Von der Herzoperation Silvester 2005 zum Marathon Oktober 2007

Donnerstag, 15. Mai 2008

Neues aus der Ärztefront

Ich laufe ja nicht, aber ich kann wenigstens darüber berichten, wie es dazu kommt und was es sonst noch auf der Ärztewelt zu erzählen gibt.

Am Dienstag war ich beim Orthopäden. Der bestätigte die vorangegangene Diagnose (Arthrose im Sprunggelenk), meinte aber, so schlimm sei sie nicht. Der Knorpel ist auf etwa der halben Fläche deutlich dünner, aber nicht komplett abgetragen, so dass eine Rettung noch machbar ist. Soweit die gute Nachricht.

Die schlechte: erstens habe ich eine Schiene bekommen, um das Gelenk zu entlasten und es vor Umknicken zu schützen. Das für die Dauer von 6 (sechs!) Wochen, während denen ich auch nicht laufen soll. Dazu werde ich 5 Hyarulonsäurespritzen ins Gelenk bekommen, die den Knorpelabbau stoppen und evtl. umkehren sollen. Das dauert dann insgesamt 5 Wochen, wird aber parallel stattfinden. Danach wird sicherlich Krankengymnastik angesagt sein, weil die Muskulatur vom vielen Schienentragen geschwächt sein wird.

Außerdem war ich noch beim Gastroenterologen, um meine Magenprobleme endlich in den Griff zu bekommen. Ich habe unter anderem einen Laktoseintoleranztest gemacht, eine Ultraschall-Untersuchung und zur Krönung eine Magen- und Darmspiegelung bekommen. Alles ohne Befund, was zwar sehr erfreulich ist, die Frage aber immer noch offen läßt, was nun in meinem Bauch los ist. Unangenehm ist auch, daß ich wegen der Spritzen im Gelenk das Marcumar weiterhin abgesetzt haben Muß, was 5 Wochen mit der täglichen Bauchspritze bedeutet.

Alles in allem: es könnte schlimmer sein, aber auch schöner...

Kommentare:

Anja Ridlberg hat gesagt…

Hm, was soll ich jetzt sagen. 6 Wochen Laufpause ist natürlich sch... aber, wenn ich das richtig interpretiere, hast Du zumindest mit dem Marathon nicht mehr kaputt gemacht. Die Dauer wäre wahrscheinlich die gleiche - soweit so gut.

Auch gut, dass bei den Untersuchungen nichts herausgekommen ist aber es ist auch doof, wenn man nicht weiß, woran etwas liegt. Tsss. guter Rat ist teuer. Ich kann nur Glück wünschen, dass Du bald etwas findest, das nicht schlimm und änderbar ist.

Neben Laktose-Intoleranzen gibt es ja auch noch viele Leute, die auf Gluten etc. komisch reagieren. Ich wünsche das keinem aber vielleicht noch ein Weg.

Ach, die beste Krankheit taugt doch nichts. Ich schicke einfach mal einen Tröster rüber.

Anja Ridlberg hat gesagt…

Haaalllooo!

José hat gesagt…

Hallo Anja, schön, daß Du vorbeikommst :)

Ich habe nicht allzuviel zu erzählen... momentan auf Laufentzug, habe die erste Gelenkspritze bekommen (und sie gut vertragen), momentan kämpfe ich mit einem grippalen Infekt...

Ich werde schon noch berichten, wie es weitergeht bzw. wenn es weitergeht :)

Anja Ridlberg hat gesagt…

Dann schieb ich einen wiederholten Tröster rüber und gedulde mich.