Von der Herzoperation Silvester 2005 zum Marathon Oktober 2007

Montag, 23. Oktober 2006

Sonntagslauf

Gestern bin ich wieder mit Franziska gelaufen, wieder mal bei schönstem Herbstwetter und angenehmen Temperaturen. Es waren viele Läufer unterwegs, was sich darauf zurückführen läßt, daß am nächsten Sonntag der Frankfurt-Marathon stattfindet.

Wir liefen locker, aber ein klein bißchen zu schnell fürs Ausdauertraining: mein Durchschnitt lag bei 134, zum Endspurt hatte ich 164. Wir liefen 11,2 km in 1:13 Stunden, was 6,5 min/km enstpricht. Diesmal lief ich den Spurt kontrollierter, so daß ich mich danach noch gesund anfühlte :) Jedenfalls konnte ich danach einige Stunden im Garten herumwerkeln ohne umzufallen.

Meine linke Wade macht nach wie vor Ärger. Die lange Pause letzte Woche hatte mir sehr gutgetan (am Anfang des Laufs hatte ich gar keine Schmerzen), aber nach dem Lauf am Freitag meldete sie sich wieder. Die Strecke habe ich übrigens nachgemessen, es waren 10,9 km in einem fast runden Streckenverlauf.

In der letzten Zeit habe ich das Gefühl, daß sich meine Herzrhythmusstörungen häufen. Jedenfalls habe ich jede Stunde kurze Phasen mit hoher Frequenz, was ich sonst eigentlich nur ein- oder zweimal am Tag hatte. Ich schlafe auch wieder schlechter. Wer weiß, wenn ich Glück habe, wird das doch zu einem Zustand, der einen Kathetereingriff wieder nötig macht - das wäre zwar lästig, aber dann wären die Störungen endgültig weg. Ich beobachte weiter...

1 Kommentar:

webwelten hat gesagt…

Ich drücke dir jedenfalls ganz fest die Daumen, dass du das mit den HF-Störungen in den Griff bekommst. Auf Dauer stelle ich mir das wirklich sehr, sehr unangenehm vor.

Herzliche (sic!) Grüße
Uschi