Von der Herzoperation Silvester 2005 zum Marathon Oktober 2007

Sonntag, 18. März 2007

Halbpleite am Winterstein

Heute war der große Tag, mein erster 10-km-Lauf unter Wettkampfbedingungen! Nun ja, Wettkampf: mir kam es vor allem darauf an, einigermaßen zeitig und gesund anzukommen. Es ist mir gelungen, aber nur ganz knapp :)

Es wurde eine ziemlich schwere Geburt. Die Strecke war zwar "nur" 10km lang, aber doch etwas bergig. Zudem war es windig und ziemlich kalt, und zu allem Überfluß hat es kurz vor dem Start noch angefangen zu regnen. Ich war trotzdem gutgelaunt und guter Dinge, es herrschte eine angenehme Atmosphäre, alle Läufer, Helfer und sonstige Beteiligte versprühten Freude und Ausgelassenheit. Hach! :)

Ich sah mir den Start der 30km-Läufer an, dann wärmte ich mich ein bißchen vor, und um 9:50 hieß es: los gehts! Wie üblich bei solchen Läufen war es am Anfang schwer, voranzukommen, aber nach und nach lichtete sich das Feld. Die großen Publikumsmassen waren angesichts des Wetters deutlich zusammengeschrumpft, hier und da gab es an markanten Stellen den einen oder anderen Zuschauer, aber ansonsten blieb es Sache der Läufer, für Unterhaltung zu sorgen. Die ersten 2,5 km hatte ich keine Probleme, alles lief wunderbar, ich lief bequem mit 145er Puls etwa 10 km/h. Dann fing die Steigung an, und ich mußte das Tempo radikal drosseln (ich hatte zum Teil 3,8 Stundenkilometer drauf), während mein Puls in Regionen jenseits der 175 kletterte. Bei km 4 gab es eine Autobahnbrücke, und danach ging es in den Wald bei leichterem Anstieg. Bei etwa 5,5 war der Wendepunkt für die 10km-Läufer, und ab da ging es zum Glück bergab.

Ich nahm mir vor, die verlorene Zeit teilweise aufzuholen (ich hatte für die halbe Strecke 36 Minuten gebraucht, und wenn ich wenigstens nah bei einer Stunde ankommen wollte, hatte ich einiges zu tun). Ich lief also ein bißchen schneller im Vertrauen, daß mein Herz sich durch das Gefälle beruhigen würde. Pustekuchen!

Bei km 7,5 fühlte ich mein Herz rasen, dann fehlte mir die Luft und ich spürte dieses eigenartige Gefühl, das sich beim Vorhofflimmern einstellt und das sich wie "metallisch" unter dem Halsansatz anfühlt. Ein Blick auf die Pulsuhr bestätigte den Verdacht: 226. Ich hörte auf zu laufen und ging, bis mein Puls sich einigermaßen normalisierte; bei 163 lief ich wieder los. Das klappte ganz gut, also gab ich wieder ein bißchen Gas, bis ich etwa 400 Meter weiter schon wieder keine Luft mehr bekam: 233! Ich hörte wieedr auf, aber der Puls blieb oben und schien, als wollte er gar nicht aufhören. Das tat er schließlich doch, und ich ging eine längere Strecke, bis mir zu kalt wurde. Ich fing wieder an zu laufen, diesmal ganz entschieden im Kriechtempo. Ich schleppte mich bis zum Ziel und erreichte es bei 1:06:40.

Ich nenne das eine Halbpleite, weil es erstens keine ganze war (ich kam ja schließlich an), es zweitens mir deutlich meine Grenzen zeigte, und drittens irre viel Spaß machte. Und immerhin: in der Gruppe der 41jährigen, verheirateten Argentinier nach Herzoperation wurde ich uneingeschränkt Bester!

Kommentare:

Anja Ridlberg hat gesagt…

Hallo José!

Nu, ich find das sehr gut. Nix Halbpleite, eher FastGewinn - und dass Du bei den verheirateten Argentiniern mit Herz-OP Bester wurdest... das kann nun wirklich nicht jeder von sich behaupten;-))

Gruß Anja

Uschi M. hat gesagt…

Also, für mich wäre die Zeit ganz und gar nicht übel gewesen, vor allem, wenn die Strecke nicht flach ist!

Dass du nicht ganz zufrieden bist, verstehe ich natürlich - Männer sind ja nur dann zufrieden, wenn sie gewinnen, ne?

Es war ein Anfang, und wie ich meine, kein schlechter. Was du deinem Herz zumuten kannst, weißt du wohl selbst am besten - ich hoffe für dich, dass es sich mit der Zeit an die Belastungen gewöhnt und richtig mitspielt. Daumen drück ;)

José hat gesagt…

Danke Euch beiden :)

Ja klar, Halbpleite klingt zu negativ, so schlimm war es nu nicht. Andererseits: Uschi, was heißt gewinnen? In meiner Altersklasse war ich, wenn ich das richtig sehe, Vorletzter, nach mir kamen fast nur ältere Frauen und Walker! Und was heißt Anfang, ich laufe ja schon fast ein Jahr...

Was mich überraschte war, daß ich durchaus schon 10km-Strecken gelaufen bin, und zwar ohne Probleme. Daß die Steigung doch so einschlägt, hätte ich nicht gedacht.

Viele Grüße

José