Von der Herzoperation Silvester 2005 zum Marathon Oktober 2007

Donnerstag, 9. August 2007

Regenlauf in Köppern

In Südwestdeutschland Regen, ansonsten wechselnde Bewölkung, sagt der Wetterbericht. Irgendwie scheint Köppern verrutscht zu sein, jedenfalls pißt es hier ununterbrochen. Das schreckt mich mittlerweile nicht mehr ab, und so bin ich heute wieder im Regen gelaufen - wieder alleine.

Am Anfang störte der Regen ein bißchen, aber das gab sich schnell. Schlimmer war, daß der Weg auf langen Strecken aufgeweicht, vermatscht und rutschig war; teilweise verdeckten Pfützen auf der ganzen Wegbreite die Laufspur. Unter diesen Umständen ging es nur darum, heil wieder anzukommen, sprich ohne auszurutschen oder umzuknicken. Geschwindigkeitstraining war heute nicht drin.

Egal, es hat trotzdem Spaß gemacht. Und so langsam war ich auch nicht: ich beendete nach 45:40 Minuten bei einem Pulsdurchschnitt von 143. Ich muß wieder lustig ausgesehen haben, jedenfalls traf ich im Treppenhaus zwei, drei Kollegen, die mir alle unabhängig voneinander die Dusche nahelegten...

Für morgen habe ich mir vorgenommen, morgens mit der S-Bahn zur Arbeit zu fahren und abends zurückzulaufen. Das dürften etwa 22 km sein. Mal sehen, ob ich das organisiert bekomme bzw. den Schweinehund überwinden kann!

1 Kommentar:

Anja Ridlberg hat gesagt…

Ja ja, der Regen:-)) Nachdem ich heute Morgen in die erste Pfütze getreten bin und die Füße nass waren, brauchte ich später nicht mehr über die Bäche zu hüpfen, war ja eh egal. Hat dann auch Vorteile.

Ne warme Dusche danach ist wundervoll.