Von der Herzoperation Silvester 2005 zum Marathon Oktober 2007

Sonntag, 9. September 2007

Lauf für mehr Zeit




Heute war in Frankfurt der Lauf für mehr Zeit, ein 5000er, der traditionell sehr schön ist, weil drum herum schöne Stimmung herrscht: tolle Performances der anwesenden Gay- und Transvestitenvertretern, Trommler, Rockbands, Künstler, alles auf dem belebten Opernplatz. Das Ganze geht zwei Runden durch die Innenstadt, was für großen Publikumsandrang sorgt.

Ich kämpfte die letzten Tage mit einem grippalen Infekt und war noch heute morgen unschlüssig, ob ich antreten sollte. Aber heute Mittag ging es mir gut, und ich hatte mich mit meinen Freunden Alex und Osvaldo verabredet; außerdem hat dieser Lauf eine besondere Bedeutung für mich, weil es letztes Jahr der erste Wettkampf nach meiner OP war, an dem ich erfolgreich teilgenommen hatte.

Ich fuhr also mit meiner jüngsten Tochter und meiner Mutter hin, die gerade zu Besuch da ist, und holte meine Startnummer ab. Wie immer war es ein buntes Fest, überall gab es Musik und Darbietungen, die Menschenmenge wurde dichter. Der Toilettenbesuch vor dem Start wurde zur Geduldsprobe, die Schlange war lang und wurde länger. Wir machten noch ein Heldenfoto vor dem Start, ich lächelte mit dem Fisch auf meinem T-Shirt um die Wette, und wir stellten uns auf.

Mensch, so ein 5er ist gar nicht so locker, wie man sich das vielleicht vorstellen würde. Es geht schon am Anfang los: man kann gar nicht starten, weil die Menge erst mal steht. Nur allmählich setzt sie sich in Bewegung, und dann muß man aber auch höllisch aufpassen, daß man ja die richtige Geschwindigkeit erwischt, wenn man nicht totgestrampelt werden will.

Hat man das aber erreicht, lichtet sich das Feld langsam, und man bekommt freie Sicht. Man erkennt eine freie Schneise zwischen den Läufern und versucht, sich dort vorbeizumogeln, ohne auf Körperkontakt zu gehen. Das kostet mehr Kraft als gedacht, und plötzlich sieht man die erste Verpflegungsstelle vor sich und denkt, das kann ja wohl nicht sein. Blick auf die Uhr: 6 Minuten. Wo war die Verpflegungsstelle nochmal?

Irgendwie bin ich verwirrt. Ich laufe ja ohne Pulsuhr und ohne GPS (der Garmin hätte bei der Bewölkung keine Chance), und ich sehe keine Kilometermarkierung. OK, da vorne ist die erste Runde zu Ende. 11 Minuten? Naja, möglich wärs, aber ob ich das durchhalte ist wieder eine andere Frage. Jetzt kommt eine Steigung, oje, und ich höre meinen Namen - Dörte steht da und feuert mich an und hat mich auch schon fotografiert (das Bild ist unscharf geworden, aber es ist deutlich genug zu sehen, daß jetzt nur noch der Fisch lächelt). Ganz im Unterschied zu Osvaldos Bild, das ihn zwar auch nicht scharf zeigt, aber aus einem ganz anderen Grund: er war zu schnell für die Kamera! Er schaffte die Strecke in 19 Minuten und lächelte noch unverschämterweise dabei.

Ich gebe mir Mühe, der Berg ist irgendwann geschafft, ich komme zum zweiten Mal an der Verpflegungsstelle vorbei und mache auch diesmal heldenhaft keinen Halt. Kinder überholen mich, aber bei Erwachsenen, die das versuchen, bleibe ich verbissen dran... bis ich aufgebe und sie soch vorbeiziehen lasse. Aber andere wiederum müssen dran glauben und werden von mir überholt, jawoll! Die letzte Gerade ist erreicht, die Menschenmasse wird dichter, ich setze noch zu einem Endspurt an. Noch 300 Meter, 200, 100, ja, da vorne ist die Uhr! Ich passiere sie bei 23:47 Minuten.

Mir ist noch ganz schlecht, als ich mich von der Ziellinie entferne, da höre ich, wie ein Radiomoderator einen Jungen interviewt, der offenbar vor mir angekommen ist: "Du bist 13 Jahre alt, ja?" Aber ich lasse mich gar nicht davon irritieren. Immerhin habe ich meine Zeit vom letzten Jahr um fast 4 Minuten verbessert. So!

Kommentare:

Anja Ridlberg hat gesagt…

Wow, herzlichen Glückwunsch - Grinsefotos sind auch schön.

José hat gesagt…

Danke Anja - hat auch viel Spaß gemacht. Und hinterher waren wir sogar Sushi essen :)

Scarlett O'Hasi hat gesagt…

José, ich glaube, wir beide wâren auch sehr gut geeignet für ein Duell, meinst du nicht? ;-)
Das wusste ich gar nicht mit deiner Fünfer-PB.
Glückwunsch und danke für den Hinweis!