Von der Herzoperation Silvester 2005 zum Marathon Oktober 2007

Samstag, 5. Januar 2008

Versuch eines Intervalls

Mein Freund Osvaldo hatte mir damals nach dem "Lauf für mehr Zeit" angeboten, mich mit Tips zu versorgen, falls ich mal schneller werden wollte. Ich hatte zwar abgelehnt, aber irgendwann fragte ich ihn doch per Mail, ob er mir mal was raten könnte. Man hat ja so seinen Ehrgeiz, auch wenn man weiß, daß man eigentlich zufrieden sein könnnte.

Seine Antwort damals war verblüffend einfach: ich sollte erst mal austesten, wie schnell ich 1000 Meter laufen könnte, das vielleicht drei, viermal hintereinander wiederholen, und wenn ich diese Zeit kannte, dann könnte ich versuchen, das Tempo über eine längere Strecke zu halten. Nun ja.

Heute bin ich bei ziemlich ekligem Wetter raus (Temperatur um die 0 Grad und Regen, so daß die Wege ziemlich vereist und rutschig waren). Normales laufen war relativ schwierig, aber die sandigeren Wege waren besser. So kam ich auf die Idee, auf die Tartanbahn der Uni-Sportanlage zu laufen und mal so eine Intervall-Einheit zu machen.

OK, das war keine so gute Idee. Die Bahn war zwar nicht vereist, und ich war tatsächlich der einzige dort (überhaupt traf ich unterwegs nur zwei Jogger). Aber so richtig Spaß machte mir das Ganze nicht. Abgesehen davon, daß ich bis zur Sportanlage schon 6 km hinter mich gelassen hatte.

Nun ja, die ersten 1000 Meter schaffte ich in 4:45 Minuten. Ich lief noch 600 Meter langsam dazwischen, und dann machte ich noch eine Einheit: 5:12 Minuten. Hmmm. Eigentlich hätte ich gedacht, daß ich das schneller kann. Egal, es machte keinen Spaß mehr, also lief ich den Weg wieder zurück. Insgesamt 15,16 km in 1:27 h.

Kommentare:

Anja Ridlberg hat gesagt…

Oh, scheinbar gehört Du nicht zu der Anfang-des-Jahres-Intervalle-Liebenden-Riege.

José hat gesagt…

Ich glaube, ich gehöre zur Überhaupt-nicht-Intevalle-Liebenden-Riege...

Scarlett O'Hasi hat gesagt…

Hihi ;-)