Von der Herzoperation Silvester 2005 zum Marathon Oktober 2007

Samstag, 23. Februar 2008

Neue Laufpartnerin gefunden, leicht übertriebener Start

Über die Community 1-2-sports, von der ich auch meinen Laufkilometerzähler rechts habe, bin ich zu einer neuen Laufpartnerin gekommen. Marianne ist neu in Frankfurt und suchte nach jemanden, der ihr hilft, den inneren Schweinehund zu überwinden; sie will sich für den Frankfurter Marathon vorbereiten.

Wir hatten uns zu einem maximal einstündigen Lauf verabredet, weil sie im Winter bisher nichts gemacht hatte. Ich suchte über Google Maps eine entsprechende Strecke, gestartet bei ihr in Seckbach. Da ich mich in der Gegend nicht besonders auskannte, habe ich mich relativ schnell verlaufen, und wir mußten einen ziemlichen Umweg durchs Preungesheimer Wohngebiet machen. Irgendwann kamen wir doch auf meine vorgesehene Strecke, die landschaftlich sehr schön durch Felder und Hügel zwischen Frankfurt und Bad Vilbel führte. An einem Punkt mußten wir uns entscheiden: rechts ging es bergauf auf meine gemessene 10-km-Strecke, links ging es bergab durch Berkersheim in Richtung Nidda, wobei der Weg dann länger sein würde. Ich ließ Marianne die Wahl, und sie entschied: nach unten. Nun gut.

Ich hatte nicht auf der Uhr geschaut, aber als wir unten an der Nidda ankamen, waren wir schon länger als eine Stunde unterwegs, und das Tempo war für sie etwas zu hoch gewesen. Dazu kam, daß ich den Weg zurück von da aus nicht so genau kannte. Ergebnis: wir mußten zwischendrin ein paarmal gehen, damit mir meine Laufparnterin nicht gleich am ersten Tag abhanden kam :)

Es war nicht schlimm, jedenfalls sagte sie mir das: die Gegend kennenzulernen hat ihr Spaß gemacht, das Laufen war anstrengend, aber nicht zu sehr. Wir konnten uns gut unterhalten, und so waren wir nach 2:06 Stunden und 16,27 Kilometern wieder zurück. Daß ich sie nicht zu sehr überfordert habe, zeigt mir auch, daß sie gleich den nächsten Lauftermin festlegen wollte. Nächstes Wochenende bin ich nicht da, aber das übernächste wird wieder gelaufen - und zwar auf einer mir besser bekannten, voher vermessenen Strecke :)

Ein bißchen widersinnig war das schon: später ist Franziska alleine mit dem Hund los, und zwar machte sie 12 flotte Kilometer im schnellen Hundetempo. Wir hätten zusammen laufen können...

Kommentare:

Anja Ridlberg hat gesagt…

Da hätte ich Dir aber etwas mehr Sensibilität zugetraut;-))

José hat gesagt…

Jaaaa... hör af, ich mache mir schon genug Vorwürfe.

Aber eigentlich war ich doch nicht so ein Trampel, ich hab ihr mehrfach gesagt, daß wir zu schnell seien, ich hab oft angeboten, daß wir der kürzeren Weg gehen sollten, und die Pausen hab ich auch ohne Probleme mitgemacht. Ich glaube, der übertriebene Ehrgeiz kam ganz von ihrer Seite...

OK, ich hätte sie bremsen müssen :)